Akt und erotische Bilder und Fotos - Gedanken dazu

Sich in unverhüllter Ganzheit zu sehen und zu zeigen scheint ein unerklärtes Bedürfnis seit Jahrhunderten zu sein. Ich will dies auch gar nicht hinterfragen, es ist ein persönlicher Entscheid jedes Individuums. Das Selbe gilt für Bilder, welche gemeinhin als erotisch bezeichnet werden. Meiner persönlichen Ansicht über die Gestaltung dieser Bilder möchte ich hier aber Ausdruck verleihen.

Nacktheit hat mit Erotik rein gar nichts zu tun. Auch die Frage, ob mehr oder weniger Haut zu sehen sein sollte, stellt sich nicht wirklich. Erotik ist mit Emotion verbunden und hat mit Ausstrahlung zu tun. Diese Ausstrahlung wird wahrgenommen und führt zu gedanklichen Anregungen. Es ist also nicht das visuell Vordergründige, welches ein gutes erotisches Bild "macht", sondern viel eher die Kraft eines festgehaltenen Augenblicks, welcher zu Gedanken über das zu Sehende Anlass bietet und anregt. Bei einem erotischen Shooting, analog einem "normalen", sinnlich positionierten, stelle ich den Menschen und sein Sein, sein Wirken und seinen Ausdruck in den Vordergrund. Natürlich gehört der Körper zum Menschen und er soll seine Rolle in der Bildgestaltung haben. Aber es ist der Mensch, welcher das Bild macht und nicht die Pose oder der Grad der Freizügigkeit gegenüber einem potentiellen Betrachter.

Akte in ihrer reinen Form weichen etwas von den obenstehenden Vorstellungen ab. Hier tritt der Körper (oder Teile davon) in den Vordergrund. Unter Umständen ist der Mensch als Individuum nicht einmal erkenntlich, da der Blick auf das Gesicht erschwert oder gänzlich verwehrt wird. Entsprechend ist hier der Anteil des vom Fotografierenden eingebrachten Teils am fertigen Bild etwas grösser, da der Input des Modells auf den physischen Aspekt "reduziert" wird (Mischformen ausgenommen). Gerade bei dieser Art der Bilder ist es daher für mich sehr wichtig zu erfahren, welche Vorstellungen jemand über das schlussendlich bildlich Festgehaltene hat. Entsprechend sollte dieser Thematik - sollte sie gewünscht sein - bei der Vorbesprechung gebührender Raum gegeben werden.

Michel Matthey de l'Etang - Fotograf - Fotostudio